Übersetzerverzeichnis   

Suchergebnis

   

Lisiecka, Slawa


geboren 1947 in Lodz
lebt in Lodz, Polen



Quellsprachen



Deutsch

Zielsprachen



Polnisch

Sachgebiete



Belletristik, Gedichte, Theaterstücke, Philosophie, Sachbücher



Kontakt



Wschodnia 49/9A
90-267 Lodz


slawa.lisiecka@gmx.net



Vita



Slawa Lisiecka (geb. 1947) – schloss 1970 Germanistikstudium in Lodz ab. War einige Jahre als Oberschullehrerin und Dozentin an der Lodzer Universität tätig. Seit 1978 freischaffende Übersetzerin der deutschsprachigen Literatur. Hat bis jetzt etwa 60 Bücher ins Polnische übersetzt, u. a. von P. Härtling, T. Bernhard, G. de Bruyn, S. Heym, S. Lenz, S. Nadolny, Ch. Ransmayr, A. Muschg, H. Hesse, J. Zeh. Übersetzt auch Dramen (u. a. von Günter Grass, Elfriede Jelinek, Georg Tabori, Rainer Werner Fassbinder, Moritz Rinke, Franzobel, Doris Dörrie) und Gedichte (u. a. von Ingeborg Bachmann, Hans Magnus Enzensberger, Günter Grass, Christine Koschel, Tina Stroheker). Außerdem veröffentlichte sie in vielen polnischen literarischen Zeitschriften Fragmente der Werke von Peter Handke, Elias Canetti, Ödön von Horváth, Ludwig Harig, Franz Hessel, Franzobel u.a. Seit vielen Jahren zahlreiche Übersetzungen in Kunstkatalogen und in der letzten Zeit auch Übersetzungen philosophischer, literaturkritischer und soziologischer Werke (u. A. von Ludwig Wittgenstein, Martin Heidegger, Hans Mayer).

Stipendiatin des Deutschen Literaturfonds, der Robert Bosch-Stiftung, Perewest-Stiftung, DAAD, des Europäischen Übersetzer-Kollegiums und der Österreichischen Gesellschaft für Literatur. 1985 erhielt sie den Übersetzerpreis der Robert Bosch-Stiftung und des Deutschen Polen-Instituts, 2001 – die Prämie der österreichischen Regierung für Übersetzungen österreichischer Literatur und 2007 den österreichischen Staatspreis für literarische Übersetzer. Arbeitet zur Zeit an den Übersetzungen der Bücher “Die schwangere Madonna” von Peter Henisch, “Die versprengten Deutschen” von Karl-Markus Gauß, “Verstörung” von Thomas Bernhard und “Insektarium” von Gert Jonke.

 





Auszeichnungen



Übersetzerpreis der Robert Bosch-Stiftung und des Deutschen Polen-Instituts, 2001 – die Prämie der österreichischen Regierung für Übersetzungen österreichischer Literatur und 2007 den österreichischen Staatspreis für literarische Übersetzer