Das internationale Forum für Übersetzer deutschsprachiger Literatur.
www.uebersetzercolloquium.de wurde im März 2007, beim Internationalen Treffen der Übersetzer deutscher Literatur im Literarischen Colloquium Berlin gestartet.

25.10.2017
Ausschreibung
Außer sich. Internationales Treffen der Übersetzer/innen deutschsprachiger Literatur im Literarischen Colloquium Berlin, 11.-18. März 2018

25 Übersetzerinnen und Übersetzer deutschsprachiger Literatur aus aller Welt erhalten im Rahmen eines einwöchigen Seminars die Möglichkeit, aktuelle Entwicklungen der hiesigen Szene kennenzulernen und sich durch die persönlichen Kontakte zu Autoren, Verlegern und Kritikern, aber auch zu Kollegen in anderen Ländern in ein wachsendes Netzwerk einzubringen. Der Besuch der Leipziger Buchmesse incl. Präsentation im dortigen Übersetzerzentrum ist eingeschlossen. Die Teilnehmer erhalten Reisekostenerstattung und bei Bedarf Hotelunterkunft in Berlin und Leipzig. Der ausgefüllte Bewerbungsbogen muss bis zum 20. November 2017 per mail an becker@lcb.de gesendet werden. Das Internationale Übersetzertreffen wird gefördert von TOLEDO, ein gemeinsames Programm der Robert Bosch Stiftung und des Deutschen Übersetzerfonds.

 

 

 

 

 


21.09.2017
Ausschreibung
Schritte-Stipendien 2018


Die S. Fischer Stiftung vergibt seit 2007 die „Schritte“-Stipendien an Übersetzer deutschsprachiger  Literatur aus der Türkei und den Ländern Südosteuropas. Das Programm wurde vor einigen Jahren zudem geöffnet für Bewerberinnen und Bewerber der Zielsprachen Belarussisch, Polnisch und Ukrainisch. Die Stipendien ermöglichen einen einmonatigen Arbeitsaufenthalt im Literarischen Colloquium Berlin. Übersetzer aus den folgenden Herkunftsländern können sich also nunmehr bewerben: Polen, Weißrussland, Ukraine, Ungarn, Slowenien, Kroatien, Serbien, Montenegro, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Bulgarien, Rumänien, Moldawien, Albanien und Türkei. Speziell für Übersetzer ins Albanische wurde – in Erinnerung an den bedeutenden Übersetzer –  das Ardian-Klosi-Stipendium ins Leben gerufen. Bewerber sollten über Publikationserfahrung verfügen. Für die Bewerbung sind per Mail an die Adresse becker@lcb.de einzureichen: vollständige Anschrift mit Telefonnummer und Mailadresse, Kurzbiografie und beruflicher Werdegang, Verzeichnis bisheriger Veröffentlichungen, kurze Darstellung der Arbeitspläne in Berlin und gewünschte Aufenthaltszeit (1 Monat) ab Januar 2018. Einsendeschluss: 31. Oktober 2017.


15.09.2017
Ausschreibung
ViceVersa: Hindi-Deutsche Übersetzerwerkstatt im Übersetzerhaus Looren, 18.-22. Februar 2018

Erstmals lädt der Deutsche Übersetzerfonds zu einer Hindi-Deutschen ViceVersa-Werkstatt ins Übersetzerhaus Looren ein. Kombiniert ist der Übersetzungsworkshop mit der Teilnahme an den Tagen der indischen Literatur im Literaturhaus Zürich (22.-25. Februar 2018). 

Der viertägige Übersetzungsworkshop richtet sich an professionelle Literaturübersetzer (Prosa, Sachbuch, Essay, Lyrik, Drama) der Sprachrichtungen Deutsch>Hindi und Hindi>Deutsch, die mindestens eine Veröffentlichung vorweisen können. Übersetzer mit langjähriger Berufserfahrung sind genauso willkommen wie jüngere Übersetzer mit einer kurzen Publikationsliste. Im Mittelpunkt der Werkstattgespräche steht die intensive Diskussion der eingereichten, noch unabgeschlossenen und unpublizierten Übersetzungen. Problemfälle und Übersetzungsstrategien sollen erörtert, aber auch neue Arbeitsbeziehungen geknüpft werden. Die Texte zirkulieren vorab, zur Vorbereitung wird eine kritische Lektüre der Texte und eine reflektierte Vorstellung des eigenen Textes erwartet. Ein deutscher Leiter und eine indische Leiterin strukturieren und moderieren die Seminararbeit. Im Rahmen der Tage der indischen Literatur im Literaturhaus Zürich sind Begegnungen und Gespräche mit Gästen und Referenten aus der Literaturbranche geplant.

 

Zeitrahmen: 18. Februar 2018 (Anreise) bis 25. Februar 2018 (Abreise)

Werkstattleiter: Rainer Kimmig und Namita Khare  

 

Bewerbungen sind bis zum 10. Oktober 2017 möglich, Dateils dazu hier. 

 


24.08.2017
Ausschreibung
ViceVersa:Deutsch-Französische Übersetzerwerkstatt,14.-21. Januar 2018 im Übersetzerhaus Looren

Seit 1994 ist dieses einwöchige bilinguale Werkstattgespräch ein Ort des Austauschs unter Kolleginnen und Kollegen, das zum Vorbild für viele andere wurde. Im Mittelpunkt der Werkstattgespräche steht die intensive Diskussion der noch unabgeschlossenen Übersetzungen. Eine deutsche und eine französische Übersetzerin moderieren die Seminararbeit. Die Werkstatt ist offen für fünf deutsch- und fünf französischsprachige Literaturübersetzerinnen und -übersetzer mit Publikationserfahrung.

Leitung: Juliette Aubert und Brigitte Große

Die Ausschreibung ist hier abrufbar.

Bewerbungsschluss: 30. September 2017.


06.12.2016
Ausschreibung
Elmar-Tophoven-Mobilitätsfonds

 

 

Für Literaturübersetzer der Sprachenkombination Französisch>Deutsch und Deutsch>Französisch bietet die DVA-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Übersetzerfonds Arbeits- und Rechercheaufenthalte in deutsch- und französischsprachigen Ländern an. Die nach Elmar Tophoven, dem bedeutenden Übersetzer und Vermittler zwischen deutscher und französischer Literatur und Gründer des Europäischen Übersetzer-Kollegiums benannten Stipendien ermöglichen konzentriertes Arbeiten in ausgewählten Übersetzerhäusern (Literarisches Colloquium Berlin, Europäisches Übersetzer-Kollegium in Straelen, Centre International des Traducteurs Littéraires in Arles, Übersetzerhaus Looren, Fondation Maison des sciences de l’homme in Paris (Unterkunft in der Maison Suger), Goethe-Institut Paris (Unterkunft im Centre Les Recollets), Deutsches LIterarurarchiv Marbach oder der Internationalen Jugendbibliothek in München). Darüber hinaus sind auch selbst organisierte Arbeitsaufenthalte an anderen Orten förderfähig.

Die Stipendien werden, je nach Bedarf und Möglichkeit, für den Zeitraum von zwei, drei oder vier Wochen gewährt. Sie sind mit einem Stipendium von 400 € / Woche dotiert. Die Unterkunft in den genannten Partnerinstitutionen ist frei, für selbst organisierte Unterkünfte kann ein Zuschuss von bis zu 250 € / Woche gewährt werden.

Voraussetzung für die Bewerbung ist ein zu übersetzendes belletristisches Werk (Roman, Kinder- und Jugendliteratur, Essayistik, geistes- und sozialwissenschaftliche Texte, Lyrik, Drama und Comic), für das ein Verlagsvertrag vorliegen muss.

Bewerbungen können jederzeit eingereicht werden. Eine Auswahlkommission entscheidet zeitnah über die Vergabe der Stipendien.

Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren und download des Bewerbungsformulars unter www.uebersetzerfonds.de. 

 

Update Dezember 2016:

Elmar-Tophoven-Mobilitätsfonds für die Erforschung von Übersetzernachlässen

Neben Arbeitsaufenthalten für Übersetzerinnen und Übersetzer fördert die Robert Bosch Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Übersetzerfonds auch die Erforschung von Übersetzer-nachlässen. Voraussetzung für die Bewerbung ist ein Forschungsvorhaben in Zusammenhang mit einem übersetzerischen Nachlass. Zusätzlich stellt der Fonds Mittel für Veranstaltungen zur Verfügung, in deren Rahmen das Forschungsprojekt präsentiert wird.Details dazu unter 

www.uebersetzerfonds.de/stipendien/ausschreibungen/elmar-tophoven-mobilitaetsfonds.html

 

Elmar Tophoven (1923-1989) gehörte zu den bedeutendsten Vermittlern französischer Literatur seiner Zeit und zu den engagiertesten Literaturübersetzern in der Bundesrepublik. Er übersetzte – teilweise gemeinsam mit seiner Ehefrau Erika Tophoven – Werke von Autoren wie Samuel Beckett, Alain Robbe-Grillet, Nathalie Sarraute und Claude Simon ins Deutsche. Auf seine Initiative geht die Gründung des Europäischen Übersetzer-Kollegiums in seiner Heimatstadt Straelen zurück.

 

Gefördert von der DVA-Stiftung und dem Deutschen Übersetzerfonds.

zum Archiv