Das internationale Forum für Übersetzer deutschsprachiger Literatur.
www.uebersetzercolloquium.de wurde im März 2007, beim Internationalen Treffen der Übersetzer deutscher Literatur im Literarischen Colloquium Berlin gestartet.

23.03.2016
Ausschreibung
Sommerakademie für Übersetzer deutschsprachiger Literatur im Literarischen Colloquium Berlin, 24.8.-3.9.2016

Das Literarische Colloquium Berlin setzt sich seit vielen Jahren für die Verbreitung deutschsprachiger Literatur im Ausland ein. Mit der Sommerakademie wurde ein auf die Bedürfnisse professioneller Literaturübersetzer abgestimmtes Fortbildungsangebot geschaffen. Zwölf Übersetzer erhalten vom 29. August bis 4. September 2016 die Möglichkeit, mit Berliner Autoren, Verlegern und Kritikern zusammenzutreffen, das literarische Leben der Stadt kennen zu lernen mit dem Ziel, die aktuellen Entwicklungen der deutschen Literatur wahrzunehmen und zu diskutieren. Zielgruppe der Sommerakademie sind professionell arbeitende Literaturübersetzer aus dem Deutschen in ihre jeweilige Muttersprache, die mindestens ein Buch eines deutschsprachigen Autors bereits übersetzt und publiziert haben. Bewerber können sich bis zum 10. Mai 2016 per mail mit biographischen Angaben, der Liste der publizierten Übersetzungen und Auskünften über die eigenen Interessensschwerpunkte an Jürgen Jakob Becker wenden: becker@lcb.de. Die Sommerakademie 2016 wird gefördert vom Auswärtigen Amt.



22.03.2016
Ausschreibung
ViceVersa: Erste Deutsch-Dänische Übersetzerwerkstatt vom 4. bis 10. September 2016 im Europäischen Übersetzer-Kollegium, Straelen

Wir laden ein zur Teilnahme an der ersten Deutsch-Dänische ViceVersa Werkstatt.

Übersetzern aus dem Dänischen und ins Dänische erhalten die Gelegenheit, beim Arbeiten an den eingereichten Projekten ein qualifiziertes Echo auf die eigene Arbeit zu bekommen, übersetzungsrelevante Themen zu diskutieren und Arbeitsbeziehungen zu Kollegen aus den Ländern der Sprache, aus der sie übersetzen, zu knüpfen.

Im Mittelpunkt der Werkstattgespräche im EÜK Straelen steht die intensive Diskussion der eingereichten Übersetzungen. Die Texte zirkulieren vorab, zur Vorbereitung wird eine kritische Lektüre der Texte und eine reflektierte Vorstellung des eigenen Textes erwartet.

Eine deutsche Leiterin und eine dänische Leiterin strukturieren und moderieren die Seminararbeit; im Zentrum der Arbeit steht die Diskussion der Kollegen untereinander.

Die Werkstatt ist offen für 10 Teilnehmer und richtet sich an Literaturübersetzer mit Publikationserfahrung. Angestrebt wird eine gleichgewichtige Berücksichtigung deutschsprachiger und dänischsprachiger Bewerber.


Seminarleitung: Maj Westerfeld und Sigrid Engeler

Teilnahmevoraussetzung: mindestens eine publizierte Übersetzung

Dauer: Sonntag, 4. September 2016, 18.00 Uhr bis Samstag, 10. September 2016, 10.00 Uhr

Ort: Europäisches Übersetzer-Kollegium, Kuhstraße 15-19, 47638 Straelen

Kosten: Die Teilnahme am Workshop inklusive Unterkunft und Verpflegung ist kostenlos. Reisekosten werden bis zu einem Betrag von 200 Euro erstattet.

Folgende Bewerbungsunterlagen sind einzureichen (auf Deutsch oder Dänisch):

1. Kurzer Lebenslauf und Publikationsliste

2. 3 bis max. 5 Seiten einer aktuellen, vorzugsweise noch nicht abgeschlossenen eigenen Übersetzung (Prosa, Essay, Sachbuch usw.). Verlagsvertrag ist nicht erforderlich, jedoch benennen, ob einer vorhanden ist.

Texte bitte so formatieren: doppelter Zeilenabstand, Zeilennummerierung am linken Rand, Raum für Notizen am rechten Rand

3. Die entsprechenden Seiten des Originaltextes (gerne mit Zeilennummerierung)

4. Kurze Charakteristik von Autor und Werk (max. 1 Seite)

5. Darstellung der besonderen Schwierigkeiten der eingereichten Übersetzung


Bitte alle Bewerbungsunterlagen mit dem Namen des Bewerbers kennzeichnen und in getrennten Dateien (.doc, docx oder .pdf) per E-Mail einsenden an Europäisches Übersetzer-Kollegium Straelen, euk-straelen@t-online.de

Einsendeschluss: 1. Juni 2016

Gefördert aus dem ViceVersa-Programm des Deutschen Übersetzerfonds und der Robert Bosch Stiftung GmbH, der Kunststiftung NRW, Autorkontoen, Dansk Forfatterforening

Koordination : Europäisches Übersetzer-Kollegium, Straelen


21.03.2016
Ausschreibung
„Kein Kinderspiel!“ Werkstatt für Übersetzer deutschsprachiger Literatur für junge Leser vom 4. bis 9. September 2016 in Hamburg

Die Robert Bosch Stiftung und der Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V. laden vom 4. bis 9. September 2016 zum siebten Mal zu einer Übersetzerwerkstatt im Elsa-Brändström-Haus in Hamburg ein, die sich speziell der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur widmet.

Kinder- und Jugendliteratur öffnet die Tür in die Welt des Lesens und erweitert den Horizont der jungen Leser in kultureller und sprachlicher Hinsicht. In diesem Vermittlungsprozess über Sprachgrenzen hinweg kommt den Übersetzern eine wesentliche Rolle zu.

Die fünftägige Werkstatt bietet bis zu 15 Übersetzern deutschsprachiger Literatur für junge Leser die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Tendenzen der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur und den spezifischen Übersetzungsproblemen dieses Genres auseinanderzusetzen. Unter Leitung eines renommierten Übersetzers findet intensive Textarbeit statt. Daneben lernen die Teilnehmer unter anderem Autoren, Kritiker und Verlagsvertreter kennen und erhalten Informationen zu Fördermöglichkeiten und bestehenden Netz-werken. Die Werkstatt soll darüber hinaus den Übersetzern Gelegenheit zu Begegnung, Austausch und Inspiration geben.


Wer kann teilnehmen?

Zielgruppe der Werkstatt sind professionell arbeitende Übersetzer deutschsprachiger Kinder- und Jugendliteratur, die aus dem Deutschen in ihre jeweilige Muttersprache übersetzen. Die Werkstatt ist offen für Teilnehmer aller Sprachen. Übersetzer aus Mittel-, Ost- und Südosteuropa, aus Nordafrika und der Türkei sowie Bewerber, die in „kleine“ Sprache übersetzen, werden schwerpunktmäßig berücksichtigt.

Die Teilnehmer erhalten einen Reisekostenzuschuss sowie freie Unterkunft und Verpflegung für die Dauer der Werkstatt.


Bewerbung

Der ausgefüllte Bewerbungsbogen mit den entsprechenden Anlagen muss bis zum 2. Mai 2016 per E-Mail eingehen bei: info@jugendliteratur.org.


Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Bewerbungsunterlagen sind abrufbar unter www.jugendliteratur.org bzw. www.bosch-stiftung.de/brueckenbauer.


11.03.2016
Ausschreibung
ViceVersa: Deutsch-Tschechische Übersetzerwerkstatt im Goethe-Institut Prag vom 11. bis 17. Juli 2016

Wir laden ein zur 1. ViceVersa: Deutsch-Tschechischen Übersetzerwerkstatt, bei der ÜbersetzerInnen aus dem Tschechischen ins Deutsche und ÜbersetzerInnen aus dem Deutschen ins Tschechische gemeinsam an den eingereichten Projekten arbeiten, übersetzungsrelevante Themen diskutieren und sich über ihre berufspolitische Situation austauschen können. Die Texte werden vorab an alle TeilnehmerInnen versandt, es werden eine kritische Lektüre aller eingereichten Texte und eine reflektierte Vorstellung des eigenen Textes erwartet. Die SeminarleiterInnen strukturieren und moderieren die Seminararbeit. Das kollegiale Gespräch wird dabei vom konkreten Textbeispiel und seinen Lösungsmöglichkeiten über die spezifischen Probleme des Übersetzens zwischen der deutschen und tschechischen Sprache bis hin zu grundsätzlichen Fragen des literarischen Übersetzens gehen. Die Werkstatt ist offen für bis zu 12 Teilnehmer. Wir streben eine gleiche Anzahl deutschsprachiger und tschechischsprachiger TeilnehmerInnen an.


Werkstattleitung: Tomáš Dimter, Kristina Kallert

Teilnehmerkreis: ÜbersetzerInnen T->D und D->T von Belletristik, Sachbuch, Theater, Essay und Lyrik mit Publikationserfahrung

Ort: Goethe Institut Prag, Masarykovo nábřeží 32, 110 00 Praha 1

Dauer: Montag, 11. Juli 2016 (Seminarbeginn 14 Uhr) bis Sonntag, 17. Juli 2016 (18 Uhr).

Kosten: Die Teilnahme ist kostenlos. Auswärtige Teilnehmer erhalten Reisekostenzuschüsse (nach Reisekostengesetz) und Unterkunft. Die Verpflegung während des Seminars ist frei.

Bewerbungsschluss: 15. April 2016; Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt bis Anfang Mai 2016.


Bewerbungsunterlagen (als pdf per Email, möglichst in einer Datei und mit Namen versehen):

* kurze formlose Biobibliographie (auf Deutsch oder Tschechisch)

* max. 5 Normseiten einer Übersetzung, die noch in Arbeit ist (Verlagsvertrag nicht erforderlich), (30 Zeilen à 60 Anschläge, bitte mit größtmöglichem Zeilenabstand und Zeilennummerierung am linken Rand)

* der entsprechende Originaltext (mit Zeilennummerierung)

* kurze Charakterisierung von Autor und Werk, Leitfragen für die Werkstattarbeit (je max. 1 Seite, auf Deutsch oder Tschechisch)

Einzusenden an mail@uebersetzerfonds.de

 

Kontakt für deutsche BewerberInnen: Kristina Kallert, kristina.kallert@t-online.de

Kontakt für tschechische BewerberInnen: Tomas Dimter, t_dimter@post.cz

Für Rückfragen und weitere Informationen: Eva Laderick, laderick@uebersetzerfonds.de

Gefördert aus dem ViceVersa-Programm des Deutschen Übersetzerfonds, von der Robert Bosch Stiftung GmbH und vom Auswärtigen Amt. Mit freundlicher Unterstützung des Goethe-Instituts Prag, des Kultusministeriums der Tschechischen Republik, der Stadt Prag und des Kunst- und Theaterinstituts IDU Prag. Schirmherrin: Adriana Krnáčová, Oberbürgermeisterin der Stadt Prag.


09.02.2016
Ausschreibung
BÜCHER ÜBERSETZEN – BRÜCKEN SCHLAGEN. Residenzstipendien in Dresden-Hellerau und auf Gut Siggen

Das europäische Übersetzer-Residenzprogramm des Goethe-Instituts in Kooperation mit der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen bietet professionellen Literaturübersetzern aus dem Ausland ein Arbeitsstipendium in Deutschland an.

Das Angebot richtet sich an Übersetzerinnen und Übersetzer deutscher Belletristik (Roman, Lyrik, Essay), die ihren Wohnsitz außerhalb Deutschlands haben. Voraussetzung für eine Bewerbung sind mindestens zwei größere veröffentlichte Übersetzungen sowie ein abgeschlossener Verlagsvertrag für die Übersetzung, an der während des Aufenthalts gearbeitet werden soll.

Übersetzungsprojekte aus dem Bereich der aktuellen deutschsprachigen Bellet-ristik werden bevorzugt berücksichtigt. Hierfür stellen die Kooperationspartner kostenfrei Wohnungen zur Verfügung.

Stipendiatenhaus der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Dresden-Hellerau

Angeboten werden vier jeweils sechs- bis achtwöchige Stipendien im Zeitraum von März bis Dezember 2016. Das Stipendium ist mit 1.500 Euro dotiert. Zusätz-lich erhält der Stipendiat / die Stipendiatin einen Zuschuss zu den Verpflegungs-kosten in Höhe von 250 Euro. Die Reisekosten trägt die Kulturstiftung des Frei-staates Sachsen.


Seminarzentrum Gut Siggen der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S.

Angeboten werden zwei jeweils sechs- bis achtwöchige Stipendien im Zeitraum vom 17. Mai bis 16. Oktober 2016. Die Stipendien sind ebenfalls mit 1.500 Euro dotiert und beinhalten kostenfreie Vollverpflegung und kostenfreies Wohnen im Seminarzentrum. Die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. übernimmt die Reisekosten.


Weitere Informationen sowie ein Online-Bewerbungsformular finden Sie auf der Webseite http://www.goethe.de/uebersetzerstipendium.


Bewerbungsschluss ist der 15. Februar 2016.


Ansprechpartner für Rückfragen: Andreas Schmohl Goethe-Institut e.V. Dachauer Straße 122, 80637 München Tel.: +49-89-15921-852 E-Mail: schmohl@goethe.de


18.01.2016
Ausschreibung
1. Übersetzungswerkstatt Portugiesisch-Deutsch/Deutsch-Portugiesisch im CET Tormes/Portugal

1. Übersetzungswerkstatt Portugiesisch-Deutsch/Deutsch-Portugiesisch im CET Tormes, dem neu gegründeten Zentrum für Übersetzungsstudien. Dauer: 15. bis 21. Mai 2016. Leitung: Marianne Gareis und Joao Bouza da Costa.
Die Werkstatt ist vor allem für StudentInnen und weniger erfahrene KollegInnen gedacht und wird nach dem ViceVersa-Prinzip geleitet. Für die Bewerbung ist eine Probeübersetzung erforderlich. Für die Zielsprache Deutsch ist es ein Text von Gonçalo M. Tavares, für die Zielsprache Portugiesisch ein Text von Kristof Magnusson. Gefördert vom Deutschen Übersetzerfonds.

Die detaillierte Ausschreibung ist auf www.uebersetzerfonds.de abrufbar.
Bewerbungsschluss: 18. Februar 2016


07.01.2016
Ausschreibung
"Schriftzüge"-Stipendien für Aufenthalte im Übersetzerhaus Looren

Das Goethe-Institut Moskau vergibt in Zusammenarbeit mit dem Übersetzerhaus Looren fünf  „Schriftzüge“-Aufenthaltsstipendien für Literaturübersetzer/-innen aus dem Deutschen.

Bewerben können sich professionelle Literaturübersetzer/-innen, die ein Werk einer deutschsprachigen Autorin oder eines deutschsprachigen Autors in die Zielsprachen der Länder der Region Osteuropa und Zentralasien übersetzen (die für die Bewerbung zugelassenen Zielsprachen sind: Armenisch, Aserbaidschanisch, Belarussisch, Georgisch, Kasachisch, Kirgisisch, Russisch, Ukrainisch, Usbekisch, Tadschikisch und Turkmenisch).

Die Stipendien sind  mit je 2.000,00 Schweizer Franken dotiert und an einen einmonatigen  Aufenthalt im Übersetzerhaus Looren gebunden. Die Reisekosten gehen zu Lasten der Stipendiaten.

Bewerbungen werden per E-Mail - auf Deutsch - entgegen genommen. Bitte reichen Sie die folgenden Dokumente als einzelne Dateien ein. 

• Kurzbiographie, beruflicher Werdegang

• Publikationsliste

• Charakteristik des Übersetzungsprojekts

• Verlagsvertrag und Lizenzvertrag

 

Bewerbungen können ganzjährig 2016 erfolgen. Der Aufenthalt im Übersetzerhaus Looren kann je nach Planung 2016 oder 2017 stattfinden. Bitte richten Sie Ihre Bewerbungen an die Adresse: info@looren.net. Weitere Informationen finden Sie unter www.looren.net.


06.01.2016
Ausschreibung
Elmar-Tophoven-Stipendien - Aufenthaltsstipendien für Literaturübersetzer der Sprachenkombination Französisch>Deutsch und Deutsch>Französisch

 

 

Für Literaturübersetzer der Sprachenkombination Französisch>Deutsch und Deutsch>Französisch bietet die DVA-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Übersetzerfonds Aufenthaltsstipendien in Frankreich, Belgien, Luxemburg, Deutschland, Österreich, der Schweiz und den französischsprachigen Ländern Nordafrikas an. Die nach Elmar Tophoven, dem bedeutenden Übersetzer und Vermittler zwischen deutscher und französischer Literatur und Gründer des Europäischen Übersetzer-Kollegiums benannten Stipendien ermöglichen konzentriertes Arbeiten in ausgewählten Übersetzerhäusern (Literarisches Colloquium Berlin, Europäisches Übersetzer-Kollegium in Straelen, Centre International des Traducteurs Littéraires in Arles, Übersetzerhaus Looren) oder der Internationalen Jugendbibliothek in München. Darüber hinaus sind auch selbst organisierte Arbeitsaufenthalte an anderen Orten in den oben genannten Ländern förderfähig.

Die Stipendien werden, je nach Bedarf und Möglichkeit, für den Zeitraum von zwei, drei oder vier Wochen gewährt. Sie sind mit einem Stipendium von 400 € / Woche dotiert. Die Unterkunft in den genannten Partnerinstitutionen ist frei, für selbst organisierte Unterkünfte kann ein Zuschuss von bis zu 250 € / Woche gewährt werden.

Voraussetzung für die Bewerbung ist ein zu übersetzendes belletristisches Werk (Roman, Kinder- und Jugendliteratur, Essayistik, geistes- und sozialwissenschaftliche Texte, Lyrik, Drama und Comic), für das ein Verlagsvertrag vorliegen muss.

Bewerbungen können jederzeit eingereicht werden. Eine Auswahlkommission entscheidet zeitnah über die Vergabe der Stipendien.

Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren und download des Bewerbungsformulars unter www.uebersetzerfonds.de. 

 

Elmar Tophoven (1923-1989) gehörte zu den bedeutendsten Vermittlern französischer Literatur seiner Zeit und zu den engagiertesten Literaturübersetzern in der Bundesrepublik. Er übersetzte – teilweise gemeinsam mit seiner Ehefrau Erika Tophoven – Werke von Autoren wie Samuel Beckett, Alain Robbe-Grillet, Nathalie Sarraute und Claude Simon ins Deutsche. Auf seine Initiative geht die Gründung des Europäischen Übersetzer-Kollegiums in seiner Heimatstadt Straelen zurück.

 

Gefördert von der DVA-Stiftung und dem Deutschen Übersetzerfonds.


04.01.2016
Ausschreibung
Paul-Celan-Fellwoship 2016

The program supports translations of canonical texts, contemporary key works in the humanities, social sciences and cultural studies from Eastern to Western European languages or vice versa, or between two Eastern European languages. Special emphasis is put on translations of relevant works written by East European authors and/or female scholars. No applications for works of fiction and poetry are being accepted.

Fellows will spend 3 – 6 months between July 2016 and June 2017 at the IWM in Vienna and receive a monthly stipend of EUR 2,050 to cover all expenses related to the stay in Vienna. The IWM provides fellows with an office incl. access to internet, in-house research and administrative facilities as well as other services free of charge.

Further details and online application: www.iwm.at/fellowships/celan

Deadline für Bewerber/innen: 6. März 2016.


21.12.2015
Ausschreibung
Looren-Übersetzungsstipendien und Carl Holenstein-Stipendium 2016

Der Verein Übersetzerhaus Looren vergibt mit der Unterstützung der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia und der S. Fischer Stiftung die Looren-Übersetzungsstipendien und das Carl Holenstein-Stipendium 2016.

Bewerben können sich professionelle Literaturübersetzer/-innen, die ein Werk einer Schweizer Autorin oder eines Schweizer Autors ins Belarussische, Russische oder Ukrainische übersetzen. Ausgangssprachen sind die vier Schweizer Landessprachen.
Es werden vier Looren-Übersetzungsstipendien und ein Carl Holenstein-Stipendium vergeben. Sie sind mit je CHF 4‘000.– dotiert und an einen einmonatigen Aufenthalt im Übersetzerhaus Looren gebunden. Die Reisekosten werden erstattet.

Bewerbungen nehmen wir per E-Mail auf Deutsch, Französisch und Italienisch entgegen. Bitte reichen Sie die verlangten Dokumente als einzelne Dateien ein.

Einzureichen sind:            

• Kurzbiographie, beruflicher Werdegang
• Publikationsliste
• Charakteristik des Übersetzungsprojekts
• Verlagsvertrag und Lizenzvertrag
• 10 Manuskriptseiten der Übersetzung im pdf-Format (ohne Namensangabe des Übersetzers)
• Kopie der entsprechenden Seiten des Originals

Einsendeschluss ist der 31. Januar 2016. Die Jury entscheidet bis zum 15. April 2016.


20.10.2015
Ausschreibung
Regentonnenvariationen. Deutschsprachige Literatur aktuell. Internationales Übersetzertreffen 13.-20. März 2016

Die Robert Bosch Stiftung und das Literarische Colloquium Berlin laden seit 2004 zu Internationalen Workshops oder großen Treffen der Übersetzer deutschsprachiger Literatur ein. Durch die Kooperation mit dem Goethe-Institut, der S. Fischer Stiftung, Traduki und der Stiftung Pro Helvetia wird im März 2016 ein Treffen mit bis zu 30 Teilnehmern aus aller Welt möglich. Sie erhalten im Rahmen eines einwöchigen Seminars die Möglichkeit, aktuelle Entwicklungen der deutschen Gegenwartsliteratur kennenzulernen und sich durch die persönlichen Kontakte zu Autoren, Verlegern und Kritikern, aber auch zu Kollegen in anderen Ländern in ein wachsendes Netzwerk einzubringen. Das Internationale Übersetzertreffen hat zwei Schwerpunkte: zum einen die Arbeit in einer Seminarphase im LCB; zum anderen den Besuch der Leipziger Buchmesse. Die Zielgruppe des Internationalen Übersetzertreffens sind professionell arbeitende Literaturübersetzer, die deutschsprachige Literatur in ihre jeweilige Muttersprache übertragen. Die Teilnehmer erhalten Reisekostenerstattung und bei Bedarf Hotelunterkunft in Berlin und Leipzig. Bewerbungen sind bis zum 20. November 2015 per mail an becker@lcb.de einzureichen. Der Bewerbungsbogen ist auf der Website des LCB abrufbar:

 

 


31.07.2015
Ausschreibung
ViceVersa: Deutsch-Französische Übersetzerwerkstatt im Literarischen Colloquium Berlin, 17.-23. Januar 2016

Wir laden ein zur 21. Übersetzerwerkstatt Französisch und Deutsch. Seit 1994 ist dieses einwöchige bilinguale Werkstattgespräch ein Ort des Austauschs unter Kolleginnen und Kollegen, das zum Vorbild für viele andere wurde. Im Mittelpunkt der Werkstattgespräche steht die intensive Diskussion der eingereichten, noch unabgeschlossenen und unpublizierten Übersetzungen. Die Texte zirkulieren vorab, zur Vorbereitung wird eine kritische Lektüre der Texte erwartet. Eine deutsche und eine französische Übersetzerin strukturieren und moderieren die Seminararbeit. Die Werkstatt ist offen für 10 (möglichst 5 deutsch- und 5 französischsprachige) LiteraturübersetzerInnen mit Publikationserfahrung (mindestens eine veröffentlichte Übersetzung).

Die Auswahl aus den Bewerbungen treffen die Werkstattleiterinnen im Lauf des Monats Oktober. Es können alle Sorten von Texten – Belletristik, Lyrik, Theater, Sachbuch etc. – eingereicht werden. Für die Entscheidung spielt neben der Qualität des Textes auch eine Rolle, ob die Probleme der Übersetzung von allgemeinem Interesse sind und zu fruchtbaren Diskussionen Anlass geben. Ein Verlagsvertrag ist keine notwendige Voraussetzung.

Ort: Literarisches Colloquium Berlin, Am Sandwerder 5, D-14109 Berlin, www.lcb.de

Kontakt: Jürgen Jakob Becker und Nina Thielicke, Mail: mail@uebersetzerfonds.de, Tel.: +49 (0) 30 – 80 49 08 56

Leitung: Barbara Fontaine und Brigitte Große

Kosten: Die Teilnahme ist kostenlos. Auswärtige Teilnehmer erhalten Reisekostenzuschüsse (Economy) und ggf. Unterkunft (Hotel oder LCB). Die Verpflegung während des Seminars ist frei.

Bewerbungsschluss: 30. September 2015

Anreise: Sonntag, 17. Januar 2016 abends. Abreise: Samstag, 23. Januar 2016 nachmittags.

Bewerbungsunterlagen (bitte nur per Mail):

  1. Kurze, formlose Biobibliographie

  2. 5 Seiten der Übersetzung (im Normseitenformat mit Zeilennummerierung)

  3. der entsprechende Originaltext (mit Zeilennummerierung)

  4. Kurze Charakterisierung von Autor und Werk.


Alle Seiten der Bewerbung sollten mit dem Übersetzernamen versehen und lesbar sein.

Die Bewerbung mit vollständigen Unterlagen ist per Mail zu richten an:

Zielsprache Französisch:

Barbara Fontaine

E-mail: barbara.fontaine@sfr.fr

Tel.: 0033 (0)1 40 01 95 24

Zielsprache Deutsch:

Brigitte Große

E-mail: brigitte.grosse@gmx.info

Tel: 0049 (0)40/4911770

Gefördert aus dem ViceVersa-Programm des Deutschen Übersetzerfonds und der Robert Bosch Stiftung GmbH mit freundlicher Unterstützung des Auswärtigen Amts und des Centre de Traduction Littéraire Lausanne.

zum Archiv