Das internationale Forum für Übersetzer deutschsprachiger Literatur.
www.uebersetzercolloquium.de wurde im März 2007, beim Internationalen Treffen der Übersetzer deutscher Literatur im Literarischen Colloquium Berlin gestartet.

08.02.2017
Ausschreibung
ViceVersa:Deutsch-Italienische Übersetzerwerkstatt, 9.-16. Mai 2017 in Pistoia

Die Werkstatt bietet professionellen Literaturübersetzerinnen und -übersetzern aus dem italienisch- und deutschsprachigen Raum seit 2006 eine wertvolle Gelegenheit zur Begegnung und zum fachlichen Austausch. Sie findet 2017 zum zweiten Mal in Italien statt und eröffnet damit das Programm „Pistoia Vivaio di Culture“, ein Fenster auf die Welt der literarischen Übersetzung im Rahmen von Pistoia Capitale della Cultura 2017.

Während einer Woche arbeiten sechs italienischsprachige Übersetzer/-innen aus dem Deutschen und sechs deutschsprachige Übersetzer/-innen aus dem Italienischen gemeinsam an ihren Texten, stellen ihre Übertragungen zur Diskussion und erörtern Problemfälle. Es sollen auch langfristige Arbeitsbeziehungen zwischen professionellen Literaturübersetzern aus Italien, der Schweiz, Österreich und Deutschland gefördert werden.

Das Programm beinhaltet auch zwei öffentliche Veranstaltungen: eine Begegnung mit der Dichterin Azzurra d’Agostino und der Übersetzerin Marianne Schneider; das „Laboratorio aperto“ lädt ein interessiertes Publikum zu einer öffentlichen Diskussion über eine in Arbeit befindliche Übersetzung ein.

 

Teilnehmerkreis: Übersetzer und Übersetzerinnen von Belletristik für Erwachsene und Kinder, Sachbuch, Essay, Lyrik, Theater und Graphic Novel, die mindestens schon zwei Werke publiziert haben. In begrenzter Zahl können auch Berufsanfänger teilnehmen, die sich schon intensiv mit den Problemen der Literaturübersetzung  auseinandergesetzt haben.

Kosten: Die Kosten für Werkstatt, Unterkunft und Verpflegung können dank der Förderung durch die genannten Institutionen gedeckt werden. Die Reisekosten müssen von den Teilnehmern selbst getragen werden.

Anreise: Dienstag, 9. Mai 2017, bis 17 Uhr. – Abreise: Dienstag, 16. Mai 2017, gegen Mittag.

Anmeldung: bis 15. März 2017. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt bis 2. April 2017.

Die Anmeldung ist gültig, sobald alle Unterlagen vorliegen. Die Texte sollen aus einer Übersetzung stammen, die während der Werkstatt noch in Arbeit oder zumindest noch nicht gedruckt ist.

 

Erforderliche Unterlagen:

 

1. Bio-bibliographische Angaben der Teilnehmerin/des Teilnehmers (max. 1 Seite)

2. ca. 5 Seiten der Übersetzung, die während der Werkstatt diskutiert werden soll (doppelter Zeilenabstand, Zeilennummerierung am linken Rand, Raum für Notizen am rechten Rand)

3. Originaltext (Zeilennummerierung am linken Rand)

4. Kurze Darstellung von Autor und Werk (max. 1 Seite)

Bitte alle Unterlagen mit dem Namen der Teilnehmerin/des Teilnehmers kennzeichnen und als Word- bzw. PDF- Dateien per E-Mail einreichen.

Die Bewerbung gilt für die gesamte Dauer der Werkstatt. Sie ist an die beiden Adressen einzureichen:

 

Andreas Löhrer, Tel. +49 (0)40 43274356 – andreas.loehrer@gmx.de

Marina Pugliano, Tel. +39 (0)55 5321186 – marina.pugliano@gmail.com

 

Info Nursery Campus Pistoia: www.nurserycampus.it

Gefördert aus dem ViceVersa-Programm des Deutschen Übersetzerfonds und der Robert Bosch Stiftung. Gefördert von Pistoia Capitale della Cultura 2017 und der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia. Mit freundlicher Unterstützung des Auswärtigen Amts und des Goethe Instituts Italien.

Organisation: Cartabianca.


08.02.2017
Ausschreibung
Übersetzer-Residenzprogramm des Goethe-Instituts in Dresden und auf Gut Siggen an der Ostsee

Die Ausschreibung für das Übersetzer-Residenzprogramm des Goethe-Instituts läuft! Bis zum 20. Februar 2017 haben professionelle Übersetzerinnen und Übersetzer deutscher Literatur Gelegenheit, sich um ein Arbeitsstipendium in Deutschland zu bewerben.

Gemeinsam mit der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. bietet das Goethe-Institut vier- bis sechswöchige Arbeitsstipendien für Literaturübersetzerinnen und –übersetzer aus aller Welt an. Ziel des Aufenthalts ist es, sich in ruhiger, konzentrierter Atmosphäre der Arbeit an einem aktuellen Projekt aus dem Bereich der deutschsprachigen Belletristik zu widmen. Die Projektpartner stellen hierfür Wohnungen in Dresden bzw. auf Gut Siggen an der Ostsee zur Verfügung. Die Stipendien sind mit jeweils 1.500 Euro dotiert. Nähere Informationen und ein Online-Bewerbungsformular gibt es hier:

http://www.goethe.de/kue/lit/prj/ust/deindex.htm?wt_sc=uebersetzerstipendium




08.02.2017
Ausschreibung
Sommerakademie für Übersetzer deutschsprachiger Literatur im Literarischen Colloquium Berlin, 28.8.-3.9.2017

Das Literarische Colloquium Berlin setzt sich seit vielen Jahren für die Verbreitung deutschsprachiger Literatur im Ausland ein. Mit der Sommerakademie wurde ein auf die Bedürfnisse professioneller Literaturübersetzer abgestimmtes Fortbildungsangebot geschaffen. Zwölf Übersetzer erhalten vom 28. August bis 3. September 2017 die Möglichkeit, mit Berliner Autoren, Verlegern und Kritikern zusammenzutreffen, das literarische Leben der Stadt kennen zu lernen mit dem Ziel, die aktuellen Entwicklungen der deutschen Literatur wahrzunehmen und zu diskutieren. Zielgruppe der Sommerakademie sind professionell arbeitende Literaturübersetzer aus dem Deutschen in ihre jeweilige Muttersprache, die mindestens ein Buch eines deutschsprachigen Autors bereits übersetzt und publiziert haben. Bewerber können sich bis zum 30. April 2017 per mail mit biographischen Angaben, der Liste der publizierten Übersetzungen und Auskünften über die eigenen Interessensschwerpunkte an Jürgen Jakob Becker wenden: becker@lcb.de. Die Sommerakademie 2017 wird gefördert vom Auswärtigen Amt.



11.01.2017
Ausschreibung
ViceVersa: Deutsch-Norwegische Übersetzerwerkstatt in Oslo, 24. - 28. April 2017

Wir laden ein zur zweiten Werkstatt für Übersetzerinnen und Übersetzer aus dem Norwegischen ins Deutsche und aus dem Deutschen ins Norwegische. Es ist Platz für je fünf Kolleg*innen aus beiden Sprachrichtungen, die Texte aus der eigenen Produktion vorstellen und diskutieren wollen. Wir werden 5 Tage lang Gelegenheit haben, an den eingereichten Texten zu feilen. Die Teilnehmertexte gehen vorab allen zu, eine kritische Vorbereitung wird erwartet. Mit der Werkstatt sollen auch langfristige Arbeitsbeziehungen zwischen professionellen Literaturübersetzern aus Norwegen und den deutschsprachigen Ländern gefördert werden. Neben der Textarbeit stehen Begegnungen mit Fachpersonen aus dem Literaturbetrieb auf dem Programm.

Werkstattleitung: Elisabeth Beanca Halvorsen (Oslo/Wien), Hinrich Schmidt-Henkel (Berlin) und Ebba D. Drolshagen (Frankfurt).

Teilnehmerkreis: Übersetzer und Übersetzerinnen von Belletristik, Sachbuch, Essay, Theater und Lyrik, die mindestens zwei Werke publiziert haben.

Kosten: 150 Euro Eigenbeteiligung für Werkstatt und Verpflegung und Unterkunft, wobei eine private, von den Teilnehmern selbst organisierte Unterbringung möglich und - aus Kostengründen - ausdrücklich erwünscht ist. Die Reisekosten werden bis zu einer Höhe von 300 Euro erstattet.

Beginn der Werkstatt: Montag, 24. April 2017, 13 Uhr.

Ende der Werkstatt:   Freitag, 28. April, etwa 16 Uhr.

Ort: Norsk Oversetterforening, Rådhusgt 7, 0151 Oslo. Telefon 22 47 80 90;

E-Mail: post@translators.no

Bewerbung: bis 20. Februar 2017

Die Bewerbung ist erst gültig, wenn alle Unterlagen vorliegen. Eine Teilnahme ist nur für die gesamte Dauer der Werkstatt möglich.

Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt bis zum 15. März 2017.

 

Erforderliche Unterlagen (auf Deutsch oder Norwegisch):

1. Bio-bibliographische Angaben der Teilnehmerin/des Teilnehmers (max. 1 Seite).

2. 3 bis max. 5 Seiten der Übersetzung, die während der Werkstatt diskutiert werden soll (doppelter Zeilenabstand, Zeilennummerierung am linken Rand, Raum für Notizen am rechten Rand, Problemstellen markieren). Der Text soll aus einer noch nicht veröffentlichten und nicht abgeschlossenen Übersetzung stammen.

3. Originaltext (Zeilennummerierung am linken Rand).

4. Kurze Darstellung von Autor und Werk (max. 1 Seite).

Bitte alle Unterlagen mit dem Namen des Bewerbers/der Bewerberin kennzeichnen. (Scans sollten unbedingt gut lesbar sein.) und als E- Mail-Anhang an alle drei Mailadressen schicken:

Elisabeth Beanca Halvorsen

Tel. +47 91689199 - beanca@hotmail.com


Hinrich Schmidt-Henkel

Tel. +49  (0)1709676764 - hschmidthenkel@al.com

 

Ebba D. Drolshagen

Tel. +49 (0) 69 615535 - ebba.drolshagen@t-online.de

 

Weitere Informationen:

Deutscher Übersetzerfonds Jürgen Jakob Becker mail@uebersetzerfonds.de

Tel. +49 (0)30 80 49 08 56, www.uebersetzerfonds.de

Gefördert aus dem ViceVersa-Programm des Deutschen Übersetzerfonds und der Robert Bosch Stiftung. Mit freundlicher Unterstützung des Auswärtigen Amts, dem Goethe Institut in Oslo, der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Oslo, der Österreichische Botschaft in Oslo, NORLA (Norwegian Literature Abroad), Norsk Oversetterforening sowie Norsk faglitterær forfatter- og oversetterforening.


06.12.2016
Ausschreibung
Elmar-Tophoven-Stipendien - Aufenthaltsstipendien für Literaturübersetzer der Sprachenkombination Französisch>Deutsch und Deutsch>Französisch

 

 

Für Literaturübersetzer der Sprachenkombination Französisch>Deutsch und Deutsch>Französisch bietet die DVA-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Übersetzerfonds Aufenthaltsstipendien in Frankreich, Belgien, Luxemburg, Deutschland, Österreich, der Schweiz und den französischsprachigen Ländern Nordafrikas an. Die nach Elmar Tophoven, dem bedeutenden Übersetzer und Vermittler zwischen deutscher und französischer Literatur und Gründer des Europäischen Übersetzer-Kollegiums benannten Stipendien ermöglichen konzentriertes Arbeiten in ausgewählten Übersetzerhäusern (Literarisches Colloquium Berlin, Europäisches Übersetzer-Kollegium in Straelen, Centre International des Traducteurs Littéraires in Arles, Übersetzerhaus Looren) oder der Internationalen Jugendbibliothek in München. Darüber hinaus sind auch selbst organisierte Arbeitsaufenthalte an anderen Orten in den oben genannten Ländern förderfähig.

Die Stipendien werden, je nach Bedarf und Möglichkeit, für den Zeitraum von zwei, drei oder vier Wochen gewährt. Sie sind mit einem Stipendium von 400 € / Woche dotiert. Die Unterkunft in den genannten Partnerinstitutionen ist frei, für selbst organisierte Unterkünfte kann ein Zuschuss von bis zu 250 € / Woche gewährt werden.

Voraussetzung für die Bewerbung ist ein zu übersetzendes belletristisches Werk (Roman, Kinder- und Jugendliteratur, Essayistik, geistes- und sozialwissenschaftliche Texte, Lyrik, Drama und Comic), für das ein Verlagsvertrag vorliegen muss.

Bewerbungen können jederzeit eingereicht werden. Eine Auswahlkommission entscheidet zeitnah über die Vergabe der Stipendien.

Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren und download des Bewerbungsformulars unter www.uebersetzerfonds.de. 

 

Update Dezember 2016:

Nunmehr sind auch Arbeitsaufenthalte im Centre Les Recollets und der Maison Suger in Paris möglich - dank der Kooperation mit dem Goethe-Institut Paris und der Fondation Maison des sciences de l‘homme. Die fördernde Robert Bosch Stiftung hat das Programm darüberhinaus erweitert um eine neue Zielgruppe: Neben Arbeitsaufenthalten für Übersetzer fördert das Programm die Erforschung von Übersetzer-Nachlässen. Voraussetzung für die Bewerbung ist ein Forschungsvorhaben in Zusammenhang mit einem übersetzerischen Nachlass. Wir sind gespannt auf die Resonanz!

 

Elmar Tophoven (1923-1989) gehörte zu den bedeutendsten Vermittlern französischer Literatur seiner Zeit und zu den engagiertesten Literaturübersetzern in der Bundesrepublik. Er übersetzte – teilweise gemeinsam mit seiner Ehefrau Erika Tophoven – Werke von Autoren wie Samuel Beckett, Alain Robbe-Grillet, Nathalie Sarraute und Claude Simon ins Deutsche. Auf seine Initiative geht die Gründung des Europäischen Übersetzer-Kollegiums in seiner Heimatstadt Straelen zurück.

 

Gefördert von der DVA-Stiftung und dem Deutschen Übersetzerfonds.

zum Archiv